SCHULCHRONIK / Auszug

1955/56: Eine erste Schulklasse für „schwachbefähigte Kinder“ wird eröffnet. Sie umfasst drei Schulstufen mit 16 Schülern. Sie wird im damaligen Arbeiterheim untergebracht. Den Unterricht gestaltet der spätere Direktor Herr Elmar Hämmerle.

1956/57: Es wird eine weitere Klasse eröffnet.

1961/62: Die beiden Sonderschulklassen, bisher an die Knabenvolksschule Markt angeschlossen, werden ein selbstständiger Schultyp. Mit der Leitung wird Dir. Georg Brändle betraut. Die Schule ist im Gebäude der Knabenvolksschule Markt untergebracht.

1964/65: Die Schule umfasst alle Schulstufen, die in 4 Klassen unterrichtet werden.

1969/70: Die erste Klasse für schwerstbehinderte Kinder wird in der heutigen Stadtbücherei eröffnet.
Weil die Knabenvolksschule in das neue Gebäude Edlach umsiedelt, sind wir nun so zu sagen „Herr im eigenen Haus“. Im Gebäude sind jetzt 6 Sonderschulklassen, 4 Volksschulklassen und 4 Hauptschulklassen untergebracht.

1972/73: Dir. Georg Brändle tritt in den Ruhestand. Nachfolger wird Dir. Elmar Hämmerle. Die Schulraumnot nimmt zu. 4 Klassen sind in anderen Gebäuden untergebracht. Die Schülerzahl beträgt in diesem Schuljahr 141.

1974:  Der erste Elternabend wird abgehalten.

1976/77: Die Stadt Dornbirn entschließt sich zu einer ersten Renovierung, was aber nicht heißt, dass alle der 166 Schüler im Haus Platz finden.
Das erste Bezirkssportfest für Sonderschulen wird veranstaltet.

1980/81: Die meisten der 14 Klassen können nun im eigenen Gebäude untergebracht werden. Die heutige Stadtbibliothek beherbergt nach wie vor 2 Klassen.
Inzwischen geht schon die zweite Schiwoche über die Bühne.

1981/82: Nun wird auch ein Elternverein gegründet. Es gibt auch schon eine eigene Theatergruppe. Die Berufschancen für Abgänger unserer Schule stehen gut. Teilweise besuchen sie auch den Polytechnischen Lehrgang oder die Hauswirtschaftsschule.

1987/88: Der erste Schulball wird gefeiert.

1988/89: Die Schule, um Klassenräume und Aula erweitert, erhält ihr heutiges Aussehen. Erstmals wird einer Klasse für Schwerstbehinderte eine Begleitperson beigestellt. Dir. Hämmerle tritt in den Ruhestand und Dir. Idl Karl übernimmt die Amtsgeschäfte. 
Abgänger der Sonderschule machen in der Zwischenzeit den Hauptschulabschluss.

1989/90: Einige Neuerungen seien erwähnt:
privater Zubringerbus, Mittagspausenbetreuung, zentrale Schulbibliothek, Sprachtherapie;
Gründung des Solidaritätsfonds mit einer Schule in Nicaragua.

1995/96: Die erste Berufsvorbereitungsklasse wird gegründet.
Es wird eine Schülerzeitung herausgegeben.
Die Computer halten Einzug.

1996/97: Es wird nun täglich eine Jause angeboten. Außerdem bietet die Schule als erste eine Lernbetreuung am Nachmittag an.
Im Laufe des Schuljahres erfolgt die Umbenennung auf „Sonderpädagogisches Zentrum“. Dies nimmt nun auch den umfangreichen Beratungsteil auf.
Wir wagen den Versuch der Kooperation mit der Volks-, später auch mit der Hauptschule.
Auf Anregung der Schule wird ein Film über sonderpädagogische Förderung gedreht.
Die Schule erstellt eine Informationsbroschüre.
Der erste Schulkalender entsteht.

2000/01: Die Berufsvorbereitungsklassen laden zum 1. Gourmetabend.

2001/02: Die Spezialklasse zur Betreuung von Kindern mit Autismus - Spektrum - Störung nimmt den Betrieb auf.

2002/03: Wir bekommen eine Heilstättenschule am Stadtspital in Dornbirn.

2008/09: In dieses Jahr fällt der Baubeschluss zum Neubau des Sonderpädagogischen Zentrums.

2009: Im Juli 2009 wird mit dem Abbruch das alten Schulgebäudes begonnen.
Im September 2009 findet der Spatenstich für das neue Schulgebäude statt.

2009-2011: In den Schuljahren 2009/10 und 2010/11 findet der Unterricht in der Ausweichschule in der Dornbirner Stadthalle statt.

2011: Nach zweijähriger Bauzeit beziehen wir zu Ostern 2011 wir unsere neue Schule!
Die feierliche Eröffnung findet am 20. Mai 2011 im Rahmen einer Langen Nacht der Schulen statt. Dazu vernetzen sich die umliegenden Schulen - VS Markt, VMS Markt, SPZ Dornbirn und BG Dornbirn.