Unterstützte Kommunikation (UK)

Kommunikation

Kommunikation ist ein menschliches Grundbedürfnis und subjektiv für die Lebensqualität von entscheidender Bedeutung. Sie ist eine wesentliche Bedingung für soziale Partizipation und Selbstbestimmung und zudem eine wichtige Grundlage für jede Entwicklung. Es besteht deshalb die Notwendigkeit, beeinträchtigten Kindern sowohl frühe entwiklungsbegleitende Hilfen zum Verstehen und zum Verständigen anzubieten als auch Jugendlichen und Erwachsenen, die sich nur unzureichend lautsprachlich verständigen können, Möglichkeiten ergänzender und ersetzender Kommunikationsformen zu vermitteln.

Unterstützte Kommunikation

Unter dem Begriff "Unterstützte Kommunikation" werden alle Komunikationshilfen, -strategien und -techniken zusammengefasst, die eine Erweiterung der kommunikativen Kompetenz von Menschen beinhalten, die nicht oder nicht ausreichend über Lautsprache verfügen. Unterschiedliche Kommunikationsformen und -hilfen sollen die Kommunikation mittels gesprochener Sprache unterstützen, ergänzen oder ersetzen.

Körpereigene Kommunikationsformen sind alle Kommunikationsmöglichkeiten, die mit Hilfe des Körpers vollzogen werden können:

  • Blicke

  • Körperbewegungen

  • Körperhaltungen

  • Mimik

  • Gestik

  • Gebärden

  • Laute, Vokalisationen

  • Lautsprachreste

  • Zeigebewegungen

  • Individuelle Signale oder Signalsysteme

Die externen Kommunikationshilfen umfassen nicht elektronische und elektronische Hilfen:

  • Gegenstände

  • Bilder/Fotos

  • Symbole

  • Wortkarten

  • Buchstabentafeln

  • Computer

  • Sprachcomputer

Kommunikation mittels Bildkärtchen
PECS-Ordner
Gebärden unterstützte Kommunikation (GuK)